Suche / Infoleiste öffnen
/Praxis
/C2 Illustrative Praxisbeispiele
/C2.6 Nachwachsende Rohstoffe
/Biokunststoff auf Basis von Rückständen der Zellstoffherstellung

C2.6

3 Biokunststoff auf Basis von Rückständen der Zellstoffherstellung

Die Firma TECNARO GmbH2 bietet u.a. thermoplastisch verarbeitbare Compounds auf der Basis von Lignin an, welches als Koppelprodukt bei der Zellstoffherstellung (Papierproduktion) entsteht. Die Verwendung von Koppel- oder sogar Abfallprodukten als Rohstoffe sind eine gute Basis für eine vorteilhafte ökologische Bilanz der entstehenden Endprodukte.

TECNARO mischt für seine Werkstofffamilie ARBOFORM® F Lignin mit Naturfasern (Flachs, Hanf oder anderen Faserpflanzen) und erhält dadurch einen verarbeitungsfähigen Faserverbundwerkstoff, der auf herkömmlichen Kunststoffverarbeitungsmaschinen wie ein synthetisch hergestellter Thermoplast verarbeitet werden kann. Dadurch ist die holzverarbeitende Industrie in der Lage, ein Produkt in designorientierten Geometrien anzubieten, und die kunststoffverarbeitende Industrie kann den „warmen Werkstoff“ Holz wie einen herkömmlichen thermoplastischen Kunststoff verarbeiten.

Durch die besonderen thermischen und mechanischen Eigenschaften realisiert TECNARO einen reizvollen Werkstoff, im Eigenschaftsprofil vergleichbar mit verschiedenen herkömmlichen Kunststoffen und darüber hinaus mit weiteren technischen Vorteilen. Einsatzgebiete dieses Biokunststoffes sind beispielsweise die Herstellung von Präzisionsteilen für Anwendungen in den Bereichen Elektronik, Möbel, Musikinstrumente, Schmuck, Spielwaren, etc.

Abbildung 2: Lautsprechergehäuse, Schuhabsätze EcoPump der Gucci Group, Schmucketuis der Fa. Upgrading aus ARBOFORM® (Quelle: TECNARO/Fabian Diehr)

Da die Herstellung der Produkte aus ARBOFORM F vor allem auf Koppelprodukten (Reststoffen) basiert, kommen viele der Argumente, die gegen Biokunststoffe ins Feld geführt werden können, hier nicht zum Tragen.

Durch den Einsatz ausgewählter biobasierter Rohstoffe sind die Produkte aus ARBOFORM® vollständig biologisch abbaubar. Darüber hinaus ist die thermische Verwertung aufgrund der eingesetzten Materialien grundsätzlich unbedenklich. Rezyklierbarkeit ist ebenfalls gegeben.

2 Vergl. auch: www.tecnaro.de

Suche schließen