Suche / Infoleiste öffnen
/Praxis
/C2 Illustrative Praxisbeispiele
/C2.1 Langlebig
/Lange Wertschätzung für Kleidungsstücke durch Anpassungsdienstleistung

C2.1

3 Lange Wertschätzung für Kleidungsstücke durch Anpassungsdienstleistung

Das Ökodesign-Prinzip Langlebigkeit muss nicht zwingend im Produkt verankert sein, es kann sich auch in Form einer Dienstleistung zeigen. Das Veränderungsatelier „Bis es mir vom Leibe fällt“ bietet eine solche Dienst­leistung an. In diesem Atelier geht es vordergründig um das Reparieren oder Anpassen von Kleidung, aber letztlich geht es vor allem um Wertschätzung bereits vorhandener Kreationen, die in diesem Beispiel im Vordergrund stehen soll.

Besonders im Bereich der Bekleidungstextilien gehört Kurzlebigkeit zum Geschäftsmodell. Kurios dabei ist, dass die Textilien an sich durchaus langlebig sein können und da die Materialqualität nicht wirklich der dominierende Faktor bei der Preisgestaltung ist, „gut“ auch nicht zwingend „teuer“ heißen müsste. Die wechselnde Mode und der vermeintliche Zwang zur Veränderung sind es, die häufig für ein kurzes Produktleben verantwortlich sind. Dabei spielen sicherlich die Wünsche vieler Menschen nach Konformität, aber auch nach Individualität eine wichtige Rolle. Als Folge zollen wir weder den existierenden Kleidungsstücken noch uns selbst die angebrachte Wertschätzung und entsorgen voll funktionsfähige Kleidung aus einem Wunsch nach Veränderung, Anerkennung und Abgrenzung heraus.

Das Atelier, übrigens ein Gewinner des Bundespreises Ecodesign 2012, tritt in dieses Spannungsfeld der Bedürfnisse ein. Kleidungsstücke, die nicht mehr gefallen oder zwischen den Zielkonflikten der Bedürfnisse keinen Platz gefunden haben, werden dort kreativ und liebevoll „wiederbelebt“. So wird Kleidung, die vielleicht jahrelang ungenutzt im Schrank hing, endlich getragen oder weitergegeben und so die echte Langlebigkeit von Textilien (in Form einer langen Nutzung) initiiert.

Nicht der Konsument muss sich den Anforderungen der Dingen anpassen, sondern die Kleidung wird an die aktuellen Bedürfnisse des Besitzers angepasst. Kleidung wird nicht mehr erst dann getragen, wenn die letzten zwei Kilo gefallen sind, der Teint sonnengebräunt und das Wetter perfekt ist oder das einzige dafür passende Top gefunden wurde.

Diese Dienstleistung steht stellvertretend als Beispiel für eine Langlebigkeit, die bei manchen Dingen vor allem erst durch die emotionale, zum Teil symbiotische Verbindung zwischen Menschen und Dingen entstehen – und nicht durch technologische Perfektion oder Materialhaltbarkeit: Eine der sehr wichtigen Aufgaben von Produktdesignern.

Suche schließen