Suche / Infoleiste öffnen

C2.1

Langlebig

1 Einleitung

Das Ökodesign-Prinzip „Langlebigkeit“ basiert auf der einfachen Überlegung, dass die in die Herstellung eines Produktes eingeflossenen (kumulierten) Umweltlasten durch eine längere Nutzungsdauer insgesamt mehr (individuellen/gesellschaftlichen) Nutzen stiften, so dass das Verhältnis dieser Lasten zum erreichten Nutzen günstiger wird. Teilweise wird in diesem Zusammenhang auch von einer verbesserten ökologischen Amortisation gesprochen (vgl. hierzu die Ausführungen im Themenpapier B1.1 Langlebigkeit).

Während eine erhöhte technische Lebensdauer als Eigenschaft des Produktes selbst unzweifelhaft Ziel und Ergebnis des Designprozesses sein kann, sind Nutzungsdauer und Nutzungsintensität von sozialen, Mode-, ökonomischen und vielen weiteren Faktoren während der Produktnutzung abhängig, die vom Designprozess nur teilweise beeinflusst werden können.

In diesem Themenpapier werden zwei Praxisbeispiele dargestellt, die sich auf unterschiedlichste Art und Weise dem Ziel einer guten „ökologischen Amortisation“ durch eine lange und intensive Produktnutzung annähern.

Suche schließen