Suche / Infoleiste öffnen

B2.4

7 Themenbezogene Datenbanken

Für manche Produktgruppen werden zum internen Branchenvergleich so genannte Umweltproduktdeklarationen (Environmental Product Declaration – EPD) erstellt. Dies ist auf europäischer Ebene für Bauprodukte sowie für Kunststoffe der Fall. Für Kunststoffe gibt es außerdem die Ökoprofile bzw. Ecoprofiles, die weitergehende Informationen zur Verfügung stellen.

7.1 Environmental Product Declaration – EPD

Bei der EPD handelt es sich um eine sogenannte Typ-III-Umweltdeklaration, die quantifizierte umweltbezogene Informationen aus dem Lebensweg eines Produktes zur Verfügung stellt, wodurch Vergleiche zwischen den Produkten möglich werden sollen. Die Informationen beruhen auf von unabhängigen Dritten (Reviewer) geprüften Daten und basieren in der Regel auf Ökobilanzen, seltener auf reinen Sachbilanzen oder anderen Informationsmodulen, die ISO 14040/44 konform sind.

Abbildung 1: Ausschnitt aus der Environmental Product Declaration of the European Plastics Manufacturers für Low Density Polyethylene (LDPE), 2008

Die EPDs bilden die Ergebnisse einzelner Produkte in ausgewählten Umweltwirkungsbereichen ab, in der Regel Klimawandel, Versauerung, Eutrophierung, Ozonbildungspotential usw. Außerdem werden Inputkennzahlen wie der Kumulierte Energieverbrauch (KEA) dargestellt sowie das Abfallaufkommen. Zusätzlich wird in der Regel auf knapp zwei Seiten auf den Herstellungsprozess sowie auf weitere relevante Umwelt- und Gesundheitsaspekte eingegangen.

7.1.1 Datenbanken für Bauprodukte

Die EPDs (Zertifikatsdokumente mit den Umweltinformationen) für Bauprodukte sowie dazugehörige Datenbanken können u. a. beim Institut Bauen und Umwelt e.V. unter http://bau-umwelt.de kosten- und barrierefrei abgerufen werden. Für den Zugang zur Datenbank selbst (auf derselben Webseite) ist zwar eine Registrierung erforderlich, die Nutzung ist jedoch ebenfalls kostenfrei.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) stellt auf Grundlage dieser EPDs eine Datenbank bereit, die Ökobau.dat (http://www.nachhaltigesbauen.de/oekobaudat/). Diese enthält weitgehend dieselben Daten wie die EPDs. Allerdings werden die Daten in einem herunterladbaren XML-Format zur Verfügung gestellt. Derzeit sind Datensätze für 64 Baustoffe in der Datenbank hinterlegt.

7.1.2 Datenbanken für Kunststoffe

Environmental Product Declarations für Kunststoffe sowie deren Vor- und Zwischenprodukte werden von PlasticsEurope unter www.plasticseurope.org angeboten. Die Navigation ist für Erstbenutzter etwas unübersichtlich: EPDs sind ein Bestandteil der im nächsten Kapitel erläuterten Ecoprofiles und werden daher gemeinsam unter demselben Link wie die Ecoprofiles der jeweiligen Produkte zur Verfügung gestellt. Auf dem Flowchart der Webseite (vgl. Abbildung 2) können die Produkte und Zwischenprodukte angeklickt werden. Hinterlegt sind die jeweils zur Verfügung stehenden Informationen.

Abbildung 2: Auswahl von Ecoprofiles oder EPDs für Kunststoffe sowie deren Vor- und Zwischenprodukte auf der Webseite von PlasticsEurope
Quelle: www.plasticseurope.org/plasticssustainability/eco-profiles/browse-by-flowchart.aspx

Üblicherweise werden EPDs sowie deren Dokumentation als PDF zur Verfügung gestellt. Die Daten sind nicht für alle im Flowchart dargestellten Produkte barrierefrei abrufbar. Nicht zur Verfügung gestellte Daten können jedoch beim Verband PlasticsEurope nachgefragt werden. In welchem Rahmen diese dann zur Verfügung gestellt werden ist eine Frage der jeweiligen Vertraulichkeit der Informationen.

Die 85 EPDs stehen kostenfrei zur Verfügung; zurzeit ist jedoch eine Registrierung erforderlich.

7.2 Ecoprofiles

Das Prinzip von Ecoprofiles von Produkten wurde in den 1990er Jahren vom europäischen Verband der Kunststofferzeuger (heute PlasticsEurope) eingeführt. Inzwischen sind Ecoprofiles auch für viele Vor- und Nebenprodukte von Kunststoffen erhältlich, beispielsweise für Chlor oder Toluene.

Ecoprofiles sind dem Prinzip der EPDs sehr ähnlich, sie sind jedoch umfangreicher und beinhalten außer den Umweltinformationen vor allem die LCI-Datensätze (Sachbilanzdaten). Diese werden in verschiedenen Formaten (Ecospold, ILCD etc.) zur Verfügung gestellt, so dass sie in verschiedene Softwarelösungen integriert werden können. Darüber hinaus ist der Hintergrundbericht umfangreicher als der der EPDs, so dass der Verwender der Daten einen guten Überblick über die Methodik der Datenerstellung erhält und diese nachvollziehen kann.

Webseite und Zugang wurden bereits im Kapitel EPDs unter „Datenbanken für Kunststoffe“ erläutert.

Suche schließen