Suche / Infoleiste öffnen

B2.4

2 Ecoinvent

Das ecoinvent Centre ist ein Kompetenz-Zentrum der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETH) und Lausanne (EPF), dem Paul-Scherrer Institute (PSI), der schweizerischen Eidgenössischen Material- und Forschungsanstalt (Empa) und der schweizerischen Bundesforschungsstation Agroscope Reckenholz-Tänikon (ART) und wird von verschiedenen schweizerischen Bundesämtern unterstützt.

Das ecoinvent Centre for Life Cycle Inventories beansprucht für seine Datenbank ecoinvent® die weltweit führende Datenbank konsistenter, transparenter und aktueller Sachbilanzdaten (LCI – Life Cycle Inventory) zu sein.

Tatsächlich enthält die Datenbank regionale, lokale und globale Datensätze mit Sachbilanzdaten (LCI) zu Landwirtschaft, Energiebereitstellung, Transport, Rohstoffe und Materialien, Herstellungsprozessen, elektronische Produktkomponenten, Abfallbehandlung etc. Alle der über 9.000 Datensätze wurden einem Review (s. auch Themenpapier B2.1 Die Ökobilanz, Kap. 2.2. Aufbau einer Ökobilanz) unterzogen, d. h. die Erstellung der einzelnen Datensätze wurde inhaltlich und methodisch durch einen unabhängigen Dritten überprüft und für korrekt befunden. Dem Nutzer sind für fast alle Datensätze die Hintergrundinformationen und verwendeten Annahmen bekannt.

Die Datensätze sind so beschaffen, dass sie Informationen für vielfältige Anwendungen enthalten und daher den Ansprüchen entsprechend eingesetzt werden können. Beispielsweise können verschiedene ökobilanzielle Auswertungen der Daten durchgeführt werden – die im Themenpapier B2.1 Die Ökobilanz beschriebene wirkungsbezogene CML Methode ist nur eine davon.2 Der Ecolizer (s. Themenpapier B2.3 Analyse- und Bewertungsinstrumente) greift ebenfalls auf ecoinvent-Daten zurück, stellt die Umweltwirkung jedoch nicht als einzelne Wirkungskategorien (z. B. Klimawandel oder Humantoxizität) dar, sondern wertet die Sachbilanzdaten von ecoinvent schadensorientiert nach der „ReCiPe“-Methode aus.3

Die Datensätze von ecoinvent sind im ecoSpold2 Datenformat verfügbar und sind dadurch in nahezu alle bedeutenderen Ökobilanzierungs- und Ecodesign-Softwares integrierbar.

Im Sommer 2013 wurde die völlig überarbeitete ecoinvent©-Version 3.0 veröffentlicht, die sich in der Datenerstellung methodisch stark von der Vorgängerversion 2.0 unterscheidet. Eine umfangreiche Dokumentation sowohl der grundsätzlichen Methode als auch der einzelnen Datensätze ist verfügbar.

Aufgrund der starken methodischen Unterschiede ist es nicht empfehlenswert, bei einer ökologischen Analyse von Materialien oder Produkten auf Datensätze beider Versionen zurückzugreifen und diese zu vermischen, um die Datenkonsistenz nicht zu gefährden. Die beiden Datenbankversionen sind in dieser Hinsicht wie zwei unterschiedliche Datenbanken zu behandeln.

Die Datenbank ecovinvent® ist kostenpflichtig und kann als Gesamtpaket erworben werden.

2 Die Wirkungsabschätzung der CML-Methode ist wirkungsorientiert: Auswirkung auf die Umwelt im Bezug auf Klimawandel, Versauerung, Eutrophierung etc.

3 Die Wirkungsabschätzung der ReCiPe Methode ist schadensorientiert: je „schädlicher“, desto höher die Punktzahl.

Suche schließen