Suche / Infoleiste öffnen

A2.3

4 TRANSPORTE

Die Transporte von Rostoffen, Materialien und Stoffen tragen ganz erheblich zur Klimawirkung von Textilien bei. Die meisten Textilien sind – betrachtet man die einzelnen Bestandteile und Fertigungsschritte – die globalsten Produkte, die man sich nur vorstellen kann. Die Distribution erstreckt sich über alle verfüg­baren Verkehrsmittel: Schiff, Flugzeug, Bahn oder LKW.

4.1 Einflüsse auf die Umweltwirkung

Die Einflüsse auf die Umweltwirkung dieser Verkehrsmittel sind unterschiedlich. Grundsätzlich gilt, dass sich die Verbrennung fossiler Energie negativ auf die Umwelt auswirkt (siehe dazu das Themenpapier B2 Umweltaspekte der Energieerzeugung). Obwohl jedoch Schiffe, angetrieben mit Schweröl oder Schiffsdiesel, nicht gerade umweltfreundlich sind, sind sie einem Transport mit Flugzeugen vorzuziehen. Und der Transport mit der Bahn über eine lange Strecke kann umweltfreundlicher sein als per LKW über eine kürzere.

4.2 Hinweise für Produktdesigner

Bei den Transporten spielt der Faktor „Zeit“ oft eine große Rolle.

Die sinnvolle Planung der Bezugsquellen und der Transportrouten kann ein wesentlicher Faktor für die ökologische Produktgestaltung sein, denn das Design der Produkte spielt bei den Anforderungen an die Transporte eine nicht unerhebliche Rolle.

Je schneller sich das „Rad der Mode“ dreht, desto kurzfristiger muss zum Beispiel über den Einkauf von Materialien nachgedacht werden. Spontane Änderungen am Schnitt können Nachbestellungen von Stoffen nötig machen, die dann sehr schnell geliefert werden müssen – von dem einzigen Hersteller dieses Stoffes in Übersee, natürlich über den Transportweg Flugzeug.

Auch hohe Abfallmengen führen zu hohen Emissionen der Transporte. Denn auch die Schnittreste mussten zunächst transportiert werden.

Suche schließen