Suche / Infoleiste öffnen

A1.2

Versauerung von Ökosystemen

1 Einleitung

Versauerung bedeutet, dass der pH-Wert eines Systems (z. B. Boden oder Gewässer) abnimmt. Dies wird durch sogenannte versauernde Substanzen verursacht.

Ca. seit den 1970er Jahren fiel eine Verschiebung des pH-Wertes der Niederschläge auf. D. h. die Niederschläge wurden immer saurer („saurer Regen“). Damit verbunden sind v.a. drei wesentliche Umweltprobleme:

  • Versauerung von Gewässern,
  • neuartige Waldschäden („Waldsterben“) und
  • Versauerung von Böden.

Süßwasserseen können sich unter Einwirkung von sauren Niederschlägen zu Behältnissen mit verdünnten Säuren verwandeln. Dies wurde insbesondere in den skandinavischen Seen in den 1990er Jahren sehr offensichtlich. Der veränderte Säuregehalt der Gewässer führte dort zu massiver Beeinträchtigung der Ökosysteme (z. B. Fischsterben). Als Ursache für den sauren Regen in Skandinavien konnten aus England transportierte Luftschadstoffe identifiziert werden. 

Der zweite Umweltbereich, der mit der Versauerung in Verbindung steht, sind die „neuartigen Waldschäden“. Dass hohe Konzentrationen von Schwefelgasen zu Vegetationsschäden führen, ist schon lange bekannt (direkte akut-phytotoxische Effekte). In den 1970er Jahren zeigten sich aber zusätzlich Langzeitfolgen: Die Wälder schienen massiv von saurem Regen geschädigt zu werden („Waldsterben“). Intensive politische und gesellschaftliche Diskussionen folgten.

Versauerung hat für den Boden eine herausragende Bedeutung. Der Boden ist ein komplexes Gefüge aus verschiedenen mineralischen und organischen Materialien und Lebewesen. Er stellt nicht nur die Lebensgrundlage der natürlichen Vegetation dar, sondern ist das Fundament unserer Landwirtschaft und Ernährung. Er steht zudem in engem Austausch mit den anderen Umweltmedien, insbesondere mit den Gewässern. Die beobachtete zunehmende Versauerung des Bodens hat somit nicht nur Auswirkungen auf den Lebensraum Boden, sondern führt über die Freisetzung von Schadstoffen zu Verunreinigungen des Grundwassers und anderer Wasserkörper. 

Auch wenn die Medien der Versauerung weniger Aufmerksamkeit schenken als in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, ist „saurer Regen“ und andere Versauerungen sicherlich kein „Schnee von gestern“. Zwar haben sich einige Faktoren geändert, die Problematik ist aber weiterhin aktuell und die Einträge an versauernden Stoffen liegen weiterhin deutlich zu hoch. So ist noch immer fast die Hälfte der Ökosysteme in Deutschland nicht vor Versauerungsschäden geschützt.1

Die folgenden Kapitel zeigen Zusammenhänge auf und geben die aktuelle Situation wieder.

Critical Loads für Versauerung. Umweltbundesamt. www.umweltbundesamt-daten-zur-umwelt.de/umweltdaten/public/theme.do

Suche schließen